N!-Aktionen 2019-03-06T11:15:05+00:00

Alle N!-Aktionen im Überblick

Hier zeigen HeldeN! der Tat aus Baden-Württemberg ihr nachhaltiges Engagement.
Wer sich nur für die Aktionen der N!-Tage interessiert, wählt den Zeitraum 30. Mai bis 5. Juni 2016.

01
Mai
31
Dez

Insektenprojekt, nachhaltig Leben

Insekteninseln und naturbelassene Ackerfläche, Insektenhotels, Schmetterlingsaufzucht,regionaler Einkauf. All das sind Themen die die Kinderhauskinder sich in den vergangenen Monaten erarbeitet haben

Unsere wilde Seite ist: Stachlig, nesselgefährlich aber faszinierend-spannend und bietet Nahrung für die Gäste unserer Insektenhotels

Im Spätjahr hat unsere Waldkindergartengruppe einen Acker als zusätzliches Areal und Lernort übernommen. Stück für Stück haben ihn die Kinder für sich erschlossen und viel Neues entdeckt. Mit dem voranschreitenden Frühjahr wuchs das Gras und vieles mehr immer höher. Es wurde immer schwieriger sich auf dem Acker aufzuhalten. Besonders die Brennnesseln und Disteln verursachten viel Verdruss. Schließlich kamen Kinder und Erzieherinnen überein, dass gemäht werden muss.

Ein Stück Natur bleibt erhalten

Dennoch sollte nicht einfach alles der Sense zum Opfer fallen. Die Brennnesseln wollten wir auf jeden Fall anteilig erhalten, schließlich sind sie für viele Schmetterlingsraupen eine wichtige Futterpflanze. Auch unser Haustee schmeckt dank der Brennnesseln darin immer sehr gut. Und unsere Kaninchen lieben sie getrocknet im Heu über alles. Die Lösung war schnell gefunden, es sollten Brennnesselinseln stehen bleiben. Um diese zu schützen wurden Holzkomposter aufgestellt in denen die Brennnesseln weiterwachsen konnten.

Raupennester wurden gesichtet

Wie gut diese Entscheidung war, zeigte sich bereits beim Aufstellen der Komposter: an den Brennnesseln war ein Raupennest aus kleinen schwarzen Raupen. Was für eine tolle Bestätigung für unsere Entscheidung, die Brennnesseln nicht abzumähen. 

Gemeinsame Überlegungen wurden angestellt ob es noch andere, für die Schmetterlinge und Insekten wichtige Pflanzen gibt. Dabei entdeckten wir die Disteln und die Nachtkerzen, die wir nun ebenfalls unter unseren besonderen Schutz gestellt haben. Da sie sehr vereinzelt stehen konnten wir keinen Komposter benutzen. Stattdessen haben die Kinder beschlossen ein Drittel der Ackerfläche nicht zu nutzen, so dass hier alles wachsen kann. Auf einem Drittel wollen sie sich aufhalten und auf dem letzten Drittel werden sie sich im Gemüseanbau versuchen.

Während sich die Raupen sattfressen soll der Komposter noch weiter ausgebaut werden, mit einer Insektentränke und einem Schmetterlingshaus werden wir aus den Brennnesselinseln wahre Schmetterlingswohlfühlinseln machen. Ein Kindergartenopa hat uns Holzrahmen angefertigt, in denen wir Sommerblumensaat ausgebracht haben, damit die Schmetterlinge und alle anderen Insekten Futterpflanzen haben. Darüber hinaus können wir die Insekten dabei sehr gut beobachten.

In den Gruppenräumen erleben die Kinder wie sich Raupen in ihren Terrarien in Schmetterlinge verwandeln. Die Schmetterlinge werden, wie im vergangenen Jahr, in die Freiheit entlassen.

Mit dem Bau der Insektenhotels wird das Thema vertieft

Im Kinderhaus waren alle Kinder fleißig und füllten Blechdosen mit verschiedenen Materialien, um sie den Insekten als Unterschupf anzubieten. Holzwolle für die grüne Schwebefliege, Stroh für die Ohrklammer, Bambus und Strohmatten für die Mauerbienen und Ton und Lehmerde für die Sandbienen. Auch die Krippenkinder konnten sich an dieser Aktion beteiligen und hatten viel Spaß dabei. Die Insektenhotels gab es natürlich auch mit den entsprechenden Infos für die Eltern auch für zuhause.

Ganz fleißig wurden leere Schneckenhäuschen gesammelt, die ebenfalls als Wildbienemwohnungen in Einsatz kommen.

Auch im Alltag hat nachhaltiges Handeln seinen Platz

Als Selbstversorgereinrichtung war es für die Kinder interessant zu erfahren wo die Lebensmittel herkommen. Ein Thema das sie sich im Rahmen der diesjährigen Kindermeilenaktion erarbeitet haben. Mit dem Wissen dass weite Lieferwege die Umwelt belasten und für Mensch und Tier nicht gut sind, machten sie sich auf den Weg zum Einkaufen.

Wenngleich wir immer eine tolle Tomaten-, Gurken-, Zucchini-, Beeren-, Apfel- und vor allen Dingen eine tolle Teekräuterernte haben, müssen wir natürlich auch Lebensmittel kaufen. Im örtlichem Supermarkt entdeckten sie ein Umweltsiegel, nachdem sie regionale Produkte einkaufen konnten. Ganz begeistert entdeckten sie bei den Pflanzen Blumen mit einem Bienensticker. Der Sticker wies die Blumen als Bienenfreundich aus. Sie blühen lange und viel und ihre Blüten sind nicht gefüllt. Ein guter Grund auch von ihnen einige zu kaufen und sie im Kinderhaushof anzupflanzen.

Unser Fazit:

Wir haben viel gelernt, es war spannend und hat Spaß gemacht. Und das allerbeste: die ersten Gäste sind in die Hotels eingezogen und während wir auf dem Acker Tagpfauenaugen, Kohlweißlinge und Zitronenfalter an den Brombeerhecken beobachten können, sind rund um den Sinnehügel im Kinderhaus Hof, mit all seinen Blumen und Kräutern, täglich zwei kleine Füchse unterwegs – die schönsten Schmetterlinge nach Meinung der Kinderhauskinder.

Über den gesamten Projektzeitraum wurden von Kindern und Erwachsenen über 120 Insektenhotels gebaut. Auch im Rahmen des öffentlichen Kindertages in Reilingen wurden Insektenhotels gebaut und über die Problematik des Insektensterbens informiert.

Wir haben in der örtlichen Presse und auf Facebook die Projektabschnitte publiziert. Wir konnten auf diesen Wegen viele Familien für das Thema sensibilisieren und begeistern.

Start der Aktion:
01.05.2018
Ende der Aktion:
31.12.2018
Veranstaltungsort:
Acker auf dem Feld
Am See
68799 Reilingen
Aktion richtet sich an:
Kinder/Jugendliche

Themen

Ort

Aktions Video

Kindertreff e. V. Kinderhaus
Mitglied seit:
23.02.2016
N!-Aktionen:
6
Ort:
Reilingen

Akteur eine Nachricht senden

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Durch die Benutzung dieses Formulars versenden Sie Daten an dritte. Wir weisen darauf hin, dass wir keinerlei Einfluss auf die weitere Verarbeitung dieser Daten haben.